Glossar

Glossar
[griechisch, lateinisch] abgeleitet von Glosse (aus der Literatur).
Man bezeichnet schwierige und unverständliche handschriftliche Worte im Mittelalter als “Glosse”. Zum leichteren Verständnis der Schriften wurden sog. Glossensammlungen (Glossare) angelegt, die nach dem Alphabet geordnet waren und den Begriff erklärten.

Es gibt mittlerweile eine Menge Begriffe und Abkürzungen die häufig im Zusammenhang mit Computerspielen oder Shootern fallen.
Da man sich manchmal unter bestimmten Begriffen nichts vorstellen kann, versuche ich hiermit ein Glossar aufzubauen um die Begriffe zu erklären.

Wenn Ihr einige Begriffe kennt die hier noch nicht aufgeführt sind, so würde ich mich freuen, wenn ihr mir diese per Email zukommen lassen könntet, damit ich sie dann hier mit einbauen kann. Vielen Dank!

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Apache (Webprogrammierung)
Apache ist eine freie Webserver-Software.
Sie stellt Techniken und Dienste bereit, die für das Betreiben einer Homepage notwendig sind. Frei heißt, die Software kostet nichts (Freeware) und ihr Quellcode liegt offen. Apache kam 1995 auf dem Markt und führt heute mit gut zwei Drittel Marktanteil vor Microsofts Internet Information Server (IIS).
Entstandensein soll der Begriff Apache aus “a patchen http server”, er meint also einen erweiterten und verbesserten HTTP-Server. Siehe auch Webserver.

nach oben

Applet
Mit Applets sind Programme gemeint, die in der Programmiersprache Java erstellt und in Webseiten eingebettet sind. Surfst Du eine Seite mit einem Java-Applet an, lädt der Browser das Programm herunter und führt es auf deinem PC aus.

nach oben

B

Blendgranate (engl. Flashbang)
Eine Blendgranate besteht aus einer Mischung von Magnesium und Perlchlorat was in einem sehr hellem und mit einem lauten Knall explodiert.
Dadurch werden die Gegner geblendet und zusammen mit den Knall kurzzeitig orientierungslos. Normalerweise entstehen bei der Explosion der Granate keine Druckwelle oder Splitter.
Diese Granaten werden von sämtlichen Polizei oder Militäreinheiten der Welt bei der Erstürmung eines Gebäudes oder Raumes eingesetzt.

nach oben

Browser
Der Begriff ist abgeleitet von dem englischen Verb “to browse”, durchkämmen.
Browser sind Programme. die Informationen, sprich Webseiten, aus dem Internet abrufen und auf dem PC anzeigen.
Die bekanntesten Browser sind Internet Explorer, Netscape, Mozilla und Opera.

nach oben

Bus (Datenverarbeitung)
So wird eine Sammelleitung zur Übertragung von Daten oder Steuersignalen zwischen den Funktionseinheiten eines Rechners genannt. Je nach Art der zu übertragenden Information unterscheidet man zwischen Adress-, Daten- und Steuerbus. Auch in einem Rechnernetz können die einzelnen Stationen über einen Bus miteinander verbunden sein.

nach oben

C

C2
Ein zusammengesetzter Explosivstoff der vom SWAT verwendet wird, um verschlossene Türen aufzubrechen.

nach oben

Campen
das Wort stammt aus den 3D-Shootern (wie Quake z.B.) und bedeutet, dass man längere Zeit an einem Ort verweilt um einen Gegner aufzulauern.
Bei Taktik-Shootern die grossen Wert auf Teamplay legen, ist es manchmal Pflicht zu Campen damit das Ziel erreicht werden kann.

nach oben

CGI
CGI steht für “Common Gateway Interface”.
Es ermöglicht, Programme direkt auf dem Webserver auszuführen. Diese Technik kommt vor allem bei Gästebüchern, Formularen oder Besucherzählern zum Einsatz. Die meisten CGI-Programme sind in der Programmiersprache “Perl” geschrieben. Auf dem Webserver liegen CGI-Programme meist in speziellen Verzeichnissen namens “cgi” oder “cgi-bin”.

nach oben

Cheats, Cheaten (Schummeln)
Cheats sind Codes die die Programmierer ins Spiel eingebaut haben, damit man weiterspielen kann, wenn man an einer bestimmten Stelle überhaupt nicht weiterkommt. Es gibt aber auch noch zusätzliche Cheats die nur zum Spass da sind und wirklich nichts bringen (zum Beispiel Cheats mit denen das SWAT-Team in kurzen Hosen rumläuft).
Cheaten wird bei gemeinsamen Spielen nicht gerne gesehen, weil man sich dadurch Vorteile verschafft, von denen die anderen nichts wissen.

nach oben

Clan
Fans und Spieler bestimmter Computerspiele schliessen sich zu Clans oder Gilden zusammen, um gemeinsam zu trainieren und in Turnieren gegeneinander anzutreten.
Die Spieler in den Clans sind meistens gut aufeinander eingespielt und jeder weiss genau was seine Aufgabe ist.
In einigen Clans gibt es bestimmte Regeln und auch eine Rangfolge.

nach oben

Clantag
Ist eine Abkürzung bzw. ein Zeichen des Clannamens dem man angehört.
Man setzt den Clantag immer vor seinem Nickname damit man beim Onlinespielen immer weiß, welchem Clan oder Gruppe man angehört.
Bei unserer Gruppe würde der Clantag so aussehen: [SET]Mustermann

nach oben

Clanwars
Als Clanwars bezeichnet man Spiele wo mehrere Clans gegeneinander antreten.

nach oben

CNT - Crisis Negotiation Team
Das ist das Krisenverhandlungsteam des SWAT. Sie kommen zuerst zum Einsatz und versuchen die Situation zu klären bevor das Angrifsteam eingesetzt wird.

nach oben

Cookie (deutsch: Keks)
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die vom Webserver über den Browser auf dem Rechner des Besuchers abgelegt wird und Daten des Anwenders enthält, die ihn bei einem Folgebesuch identifizieren können. Diese Information lassen sich später auslesen und verwerten. So können Seitenbetreiber z.B. erkennen, ob und wie häufig ein Besucher wiederkehrt.
Cookies haben üblicherweise ein Verfallsdatum, nach dessen Ablauf sie gelöscht werden.

nach oben

CQB - Close Quarters Battle
Taktische Nahkampftechnik. Mit dieser Nahkampftechnik versucht man seinen Gegner extrem schnell und auf kurzer Distanz kampfunfähig zu machen.

nach oben

CS-Gas (2-Chlorbenzyliden-Malonsäuredinitril)
Wird als Kampfstoff eingesetzt um Gegner zur Aufgabe zu zwingen.
Folgende Symptome können bei Kontakt auftreten: Weinen und Husten aufgrund der Reizung von Augen und Atemwegen, manchmal auch Hautrötung und -jucken. In größeren Mengen eingeatmet kann es zu einem Lungenödem und in seltenen Fällen sogar zum Tod führen.

nach oben

CSS
CSS steht für “Cascading Stylesheets” und sind ein Webstandart zur Definition von Webseiten-Layouts oder zur Definition von Formateigenschaften einzelner HTML-Elemente. Die Möglichkeiten von CSS gehen weit über die von HTML hinaus. Man kann damit Seitenelemente pixelgenau positionieren und man hat die volle Kontrolle über sämtliche Texteigenschaften.

nach oben

D

Deathmatch
Im Deathmatch-Modus spielt jeder gegen jeden. Ziel ist es soviel andere Gegner zu erledigen um damit Punkte zu sammeln.
Im Team-Deathmatch geht es darum, mit dem eigenen Team das Gegnerische komplett zu erledigen.

nach oben

DNS
DNS steht für “Domain Name Server” oder “Domain Name Service”. Der Domain Name Server verknüpft IP-Nummern mit Domain-Namen, die leichter zu merken sind. Gibt man im Browser z.B. www.beispiel.com ein, durchsucht der DNS seine Datenbank nach der passenden IP-Adresse und leitet diese weiter.

nach oben

Domian
Jede Webseite ist über eine eindeutige IP-Adresse festgelegt (z.B. 217.115.146.196). Diese Zahlenkombinationen sind aber schwer zu merken. Domain-Namen sind sprachliche Synonyme zu den IP-Adressen, indem ihnen Bezeichnungen wie z.B. www.beispiel.de zugeordnet werden. Dabei kennzeichnet die Endung de die “Top Level Domain (TLD)”.

nach oben

Download
Mit einem Download bezeichnet man die Übertragung von Daten wie Webseiten, eMails oder Multimedia-Dateien von einem Server auf die Festplatte des eigenen PCs über den Browser oder ein FTP-Programm. Der Datentransfer in umgekehrter Richtung heißt Upload.

nach oben

DTD
DTD steht für Document Type Definition. So wie jede Sprache ein Regelwerk benötigt, das festlegt, wie Sätze konstruiert und welche Wörter verwendet werden dürfen, so benötigen auch Programmiersprachen wie HTML eine Art Grammatik. Dort ist geregelt, welche Elemente ein Dokument vom Typ HTML enthalten darf, welche Elemente wie verschachtel werden dürfen, oder welche Attribute zu einem Element gehören.

nach oben

E

F

FAQ (Frequently Asked Questions)
Häufig Gestellte Fragen

nach oben

Flash
Mit dem Programm Macromedia Flash lassen sich aufwendige Animationen bis hin zu ausgefeilten interaktiven Spielen erstellen, die mittels Flash-Plug-in auf der Webseite abgespielt werden können. Die programmeigene Skriptsprache nennt sich Actionscript und ähnelt Javascript. Intern werden FLA-Dateien erzeugt, das Ausgabeformat für Webseiten heißt SWF, Small Web Format.

nach oben

Flashbang
siehe Blendgranate

nach oben

Frames (Webseitenprogrammierung)
Die Frame-Technik ermöglicht es Webdesignern, das Browser-Fenster in mehrere voneinander abhängige Teilflächen zu unterteilen, von denen jede verschiedene Webseite laden kann. Webmaster können damit etwa Navigationsleisten erstellen, die stets sichtbar bleiben, während sich die Surfer durch die Website klicken.

nach oben

Friendly Fire
Unter dem Begriff “Friendly Fire” versteht man “Irrtümlicher Eigenbeschuss”.
Man wird von seinen eigenen Kameraden beschossen.
In einigen Spielen kann man diese Funktion ein bzw. ausschalten, so dass man nicht von seinen eigenen Teammitgliedern getroffen werden kann.

nach oben

FTP
Das File Transfer Protocol regelt die Übertragung von Dateien zwischen Computern, etwa vom Webserver des Providers zum eigenen PC oder umgekehrt. Für den bequemen Up-oder Download kommen besondere FTP-Programme zum Einsatz, auch FTP-Clients genannt.

nach oben

G

GIF
GIF steht für Graphics Interchange Format und ist im Web weit verbreitet und komprimiert Bilder auf ein Minimum. Das GIF-Format kann allerdings nur maximal 256 Farben (8 Bit) anzeigen und kommt daher vor allem für Cliparts und einfache Grafiken zum Einsatz. Eine der Farben darf zudem transparent sein. Außerdem erlaubt GIF, mehrere Einzelbilder in einem Bild zu vereinen, um so eine Animation zu erzeugen (animiertes GIF).

nach oben

H

Homepage
Die Homepage ist die Startseite einer Website. Oft wird der Begriff im deutschen Sprachraum auch synonym für Website gebraucht.

nach oben

.htaccess
Dies ist eine kleine Textdatei, die im Zusammenspiel mit der datei .htpasswd die Zugriffsrechte für Ordner oder Dateien auf dem Webserver regelt und somit als Passwortschutz eingesetzt werden kann.

nach oben

HTML
Die Abkürzung HTML bedeutet Hypertext Markup Language. HTML ist die grundlegende Programmiersprache des Internets. Das Hauptmerkmal von HTML liegt in der Möglichkeit, per Hyperlink Verbindungen zu anderen HTML-Dokumenten zu definieren oder Sprungmarken innerhalb eines Dokuments zu setzen.

nach oben

Hyperlink
Hyperlinks sind Textstellen oder Grafiken, die einen Verweis auf eine andere Webseite oder auf eine andere Textstelle auf derselben Webseite enthält.
Webseiten mit Hyperlinks werden auch als Hypertext bezeichnet.

nach oben

I

J

Java
Java wurde ursprünglich bei Sun Microsystems unter dem Namen “Oak” entwickelt und ist eine plattformunabhängige Programmiersprache. Das bedeutet, Java-Programme laufen auf Windows ebenso wie unter Mac OS oder Linux. Java kommt im Web in Form von Applets zum Einsatz.

nach oben

Javascript
Javascript ist eine Scriptsprache und hat nichts mit Java zu tun. Sie wurde von Netscape zunächst unter dem Namen Livescript eingeführt. Javascript ist auf Webseiten weit verbreitet und lässt sich eng mit HTML verzahnen. Es eignet sich für die Gestaltung von interaktiven und dynamischen Webseiten. Auch Maus-Trailer, Objekte, die dem Mauszeiger folgen, lassen sich mit Javascript realisieren.

nach oben

JPG, JPEG
Die Kürzel stehen für Joint Photographic Experts Group. JPEG ist ein raffiniertes Kompressionsverfahren für Grafikdateien. Bilder im JPG-Format können im Gegensatz zu GIF bis zu 16,7 Millionen Farbnuancen wiedergeben, dafür aber keine Transparenz. Daher eignet sich dieses Format insbesondere für Fotos und fotorealistische Darstellungen. Der Grad der Kompression lässt sich in Grafikprogrammen einstellen, dabei bedeutet starke Kompression schlechte Bildqualität und umgekehrt.

nach oben

K

L

LAN
LAN ist die Abkürzung für englisch Local Area Network.
Ein Netzwerk von Computern, das meist auf ein Gebäude beschränkt ist. Es besteht aus mehreren PCs und/oder  Workstations, die ihre Ressourcen den anderen Computern im Netzwerk zur Verfügung stellen.
So können z.B. alle an ein LAN angeschlossene Computer einen zentralen Drucker benutzen. Die Computer können Kreis- oder Sternförmig angeordnet und über einen Bus miteinander verbunden sein.

nach oben

LAN-Party
Eine Computerspiel-Veranstaltung, wo sich Spieler treffen, um auf Rechnern gegeneinander anzutreten, die im lokalen Netzwerk (LAN) miteinander verbunden sind. Organisiert werden sie privat von Fans oder auch von Jugendzentren und kommerziellen Veranstaltern. Die meisten LAN-Partys stellen Regeln auf, die vorher bekannt gegeben werden: Mindestalter, Alkoholverbot o.ä. Bei nichtkommerziellen Veranstaltungen muss oft eigene Hardware mitgebracht werden. Das Netzwerkequipment (Server, Hubs, Switches) wird meist gegen einen Unkostenbeitrag gestellt.

nach oben

Liga
Eine Liga besteht aus einer Gruppe von Mannschaften, die zu einer Klasse zusammengefasst werden und Wettkämpfe um Punkte gegeneinander austragen.
Es gibt mittlerweile mehrere Ligen für verschiedene Onlinespiele.

nach oben

Linux
Linux ist ein freies und offenes Betriebssystem, das auf Unix basiert und von dem Finnen Linus Torvalds entwickelt wurde. Vertrieben wird Linux meist zusammen mit einer Vielzahl weiterer freier Programme als so genannten Distribution, etwa von Suse, Knoppix oder Mandrake.

nach oben

M

Map (engl. Karte)
Mit Map wird die Karte oder das Szenario bezeichnet auf der man gerade spielt

nach oben

Meta-Tag
Meta-Tags stehen im Kopfbereich eines HTML-Dokuments und werden vom Browser nicht angezeigt. In Meta-Tags lassen sich zum Beispiel Stichwörter und eine kurze Zusammenfassung des Seiteninhalts definieren. Viele Suchmaschinen ziehen diese Informationen heran, um eine Seite in ihren Datenbestand einzuordnen und in den Suchergebnissen einzustufen.

nach oben

MOD
Ein Mod ist (einfach gesagt) eine Abkürzung für "Modifikation".
Ein Mod ist ein Set an Dateien, die das Spielverhalten, das Aussehen und die Geräusche des Spiels verändern. Durch die Verwendung neuer Modelle, Texturen, Sounds, Musiken, Grafiken und Daten-Dateien können Spiele so verändert werden, dass es einen völlig neuen Stil erhält.

nach oben

MySQL
MySQL ist eine freie und damit kostenlose Webdatenbank, mit der sich von der Adressensammlung bis zu einem Forum alles verwalten lässt. Die Sprache, um Informationen aus der Datenbank abzufragen oder neue Datensätze hinzuzufügen, heißt SQL, Structured Query Language.

nach oben

N

Netiquete
damit bezeichnet man das Auftreten anderen Spielern und Fremden gegenüber. (z.B. im Forum). Man achtet darauf, dass der Umgang mit dem anderen gegenüber freundlich und locker ist. Pöbeleien wie z.B. “Ich bin der Beste! Ich mach dich fertig!” oder “Luschen haben hier nichts zu suchen!” sind absolut fehl am Platze und sorgen dafür, dass der Spass am Spiel ganz schnell nach unten geht!

nach oben

Netzwerk
Ein System mehrerer, auch unterschiedlicher, untereinander verbundener Computer , dass den Austausch von Nachrichten und die gemeinsame Nutzung von Dienstleistungen (z. B. Druckausgabe, Programme, Datenbanken) erlaubt. Bei einem Peer-to-Peer-Netzwerk sind die angeschlossenen Rechner gleichberechtigt und können wechselseitig Dienste anfordern und anbieten. Dagegen gibt es in einem Client/Server-Netzwerk einen spezifischen Rechner (Server), von dem die anderen Computer (Clients) Dienste abrufen können. Es sind grundsätzlich zwei Netzwerkformen zu unterscheiden: Weitverkehrsnetze, WAN genannt (Abkürzung für englisch Wide Area Network), und Nahverkehrsnetze oder lokale Netze, LAN genannt (Abkürzung für englisch Local Area Network). Bei einem WAN sind die einzelnen Teilnehmer örtlich soweit voneinander entfernt, dass sie für die Datenübertragung öffentliche Dienste (z. B. das nationale und internationale Fernsprechnetz und/oder Satelliten) in Anspruch nehmen müssen. Lokale Netze sind dadurch gekennzeichnet, dass die angeschlossenen Rechner in einem Gebäudekomplex untergebracht oder durch Hochgeschwindigkeitsleitungen verbunden sind.

nach oben

Nickname (Spitzname)
Bei sämtlichen Games nennt man eigentlich nicht seinen richtigen, sondern einen Spitznamen. Ein Nickname.

nach oben

O

P

PDF
Das Portable Document Format ist eine Erfindung von der Fa. Adobe. Es kommt im Web insbesondere für Anleitungen, Berichte oder Dokumente mit komplexem grafischen Layout zum Einsatz. Um PDF-Dateien anzusehen, benötigt man den kostenlosen Adobe Reader.

nach oben

Perl
Perl steht für Practical Extraction and Report Language und ist eine von Larry Wall entwickelte Skriptsprache, die vorwiegend für CGI-Skripts Verwendung findet.

nach oben

PHP
Ursprünglich als Personal Homepage Tools von Rasmus Lerdorf entwickelt, steht PHP inzwischen für PHP Hypertext Protocol. PHP ist eine Skriptsprache zur Erstellung von dynamischen Webseiten. PHP lässt sich gut in HTML integrieren, wobei der PHP-Part anders als etwa Java-script bereits auf dem Server ausgeführt wird und nicht im Browser.

nach oben

Ping
Ein Ping ist eine Software zum Testen der Leitungsgeschwindigkeit in Datennetzen. Ein Ping schickt automatisch kleine Datenpakete an einen vorher angegebenen Rechner oder Server und misst die Zeit, bis die Daten wieder zurückkommen. Je kürzer die Ping-Zeit ist, desto schneller ist die Verbindung. Mit Ping lässt sich u. a. die eigene Zugriffsgeschwindigkeit auf das Internet feststellen sowie die Geschwindigkeit des verwendeten Providers.

nach oben

Pixel
Pixel ist ein Kunstwort aus picture element - der englischen Bezeichnung für Bildpunkt: kleinstes Element eines digitalen Bildes mit einer bestimmten Farbe. Je mehr Pixel der Monitor darstellen kann, desto höher ist seine Auflösung.

nach oben

PNG
Portable Network Graphic ist ein Grafikformat wie GIF oder JPG. PNG unterstützt bis zu 16,7 Millionen Farben, Transparenz und verlustfreie Kompression und eignet sich somit hervorragend für Webgrafiken aller Art. Browser der neusten Generation können PNG-Bilder bereits darstellen, dennoch sind diese noch wenig verbreitet.

nach oben

Provider
Ein Webprovider stellt leistungsstarke Computer (Webserver) bereit, die HTML-Dateien und Bilddateien speichern. Will man eine bestimmte Webseite sehen, nimmt der Browser Verbindung zu dem passenden Webserver auf und lässt sich die HTML-Dateien und Bilder schicken. Der Dienst des Providers wird Webhosting genannt, das entsprechende Unternehmen Webhoster oder Webprovider. Daneben  gibt es die Internet Service Provider (ISP), die einen Zugang zum Internet zur Verfügung stellen.

nach oben

Q

R

Rushen (Stürmen)
ist genau das Gegenteil vom Campen. Ursprünglich wurde dieser Begriff aus den Strategiespielen wie z.B. “Starcraft” und “Command & Conquer” übernommen.
Man bezeichnet damit das schnelle Stürmen des gegnerischen Lagers bevor er  seine Verteidigung ausbauen konnte.
Bei Strategie-Shootern ist das Stürmen immer mit Vorsicht zu geniessen und sollte wohl bedacht sein. Man weiss ja nie was sich hinter der nächsten Tür befindet.

nach oben

S

Server
Server ist die Bezeichnung für einen Knotenrechner, der im Netzwerk Dienste anderen angeschlossenen Computern, den sog. Clients, zur Verfügung stellen kann. Server können z. B. zentral Daten und Programme verwalten (Fileserver), den Zugriff auf Datenbestände über ein Datenbank-Managementsystem ermöglichen (Datenbankserver) und zur Publikation von Dokumenten im Internet oder Intranet dienen (Webserver). Im Internet nennt man einen Server auch Host.

nach oben

Sniper (engl. Heckenschütze, Scharfschütze)
Es sind meistens Spieler, die sich mit einer bestimmten Waffe irgendwo auf der Map verschanzen und die Gegner aus grosser Entfernung ausschalten. (auch Snipern genannt)

nach oben

SSI
SSI ist die Abkürzung für Server Side Includes. Dies sind Befehle, die in die Webseite integriert werden und die der Webserver ausführt, bevor er die Seite an den Browser schickt. Damit wird etwa die aktuelle Zeit oder das Datum der letzten Änderung eingeblendet. Nicht alle Provider unterstützen diese Technik.

nach oben

SVG
Während sich Bilder in den Formaten GIF oder JPG aus einzelnen Bildpunkten zusammensetzen, basieren SVG, Scalable Vector Graphics, auf Vektoren. So wird etwa ein Kreis durch eine mathematische Formel beschrieben. Die entsprechenden Dateien sind textbasieret und deutlich kleiner als bei den anderen Formaten. Zudem sind Vektorgrafiken fast beliebig ohne Qualitätsverlust skalierbar.. Da die Browser SVG noch nicht unterstützen, ist ein Plug-in notwendig, um SVG-Grafiken anzuzeigen.

nach oben

SWAT
Hinter dem Kürzel SWAT steht der Begriff “Special Weapons and Tactics”.
Die erste SWAT-Einheit wurde in den sechziger Jahren vom Los Angeles Police Departement gegründet.
Mittlerweile ist es das beste und bekannteste SWAT-Team Amerikas.
Die Amerikanischen SWAT-Einheiten kann man mit den Sonder-Einsatz-Kommandos der deutschen Polizei vergleichen.

nach oben

T

Tag
Ein Tag ist der kleinste Baustein von HTML. Jeder HTML-Befehl wird in Form eines Tags geschrieben.

nach oben

TeamKill
Im Gefecht kann es schnell mal passieren das man seinen Teamkameraden trifft und ihn sogar tötet. Das soll aber nicht die Regel sein.
Spieler die so etwas absichtlich machen, werden häufig als “Teamkiller” bezeichnet und sind nicht gerade gerne gesehen!

nach oben

Teamplay
Das Teamplay ist das, was ein gutes Spiel ausmacht.
Beim Teamplay geht keiner als Einzelgänger, sondern alle halten zusammen und jeder passt auf jeden auf!
Beim SWAT-Spielen ist gutes Teamplay eigentlich Pflicht

nach oben

U

URL
URL bedeutet Uniform Resource Locator und meint eine eindeutige Zuordnung von Webdateien. Der Aufbau folgt dem Schema protokoll://computername/dateiname. Als Protokoll wird in der Regel HTTP verwendet, der Computername bezeichnet den Rechner, auf dem das Dokument liegt, etwa www.beispiel.de , und der Dateiname den Namen des Dokuments, etwa index.html.

nach oben

V

W

W3C
W3C ist die Abkürzung für World Wide Web Consortium, ein von mehreren Firmen und Konzernen gegründeter Interessenverband unter der Leitung des Laboratory für Computer Science am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts. Das Konsortium legt Standarts fest, etwa für HTML, CSS und Javascript. Sein ursprünglichen Sitz hatte es am Europäischen Kernforschungszentrum Cern in Genf, wo das World Wide Web seinen Anfang nahm.

nach oben

WAN
WAN steht für Wide Area Network.
Das ist die Bezeichnung für ein Computernetzwerk, das die Grundstücksgrenzen (z.B. einer Industriefirma oder einer Organisation) überschreitet, im Übrigen aber räumlich beliebig weit ausgedehnt sein kann. Stadtweite WANs bezeichnet man als MAN (Metropolitan Area Network). Die meisten MANs arbeiten mit Glasfaserdatenwegen, sind folglich also Hochleistungsnetzwerke.
Globale WANs werden auch GAN (Global Area Network) genannt. Das mit Abstand bekannteste GAN ist das Internet.

nach oben

Webhoster
siehe Provider

nach oben

Webseite
Der Begriff meint eine einzelne HTML-Seite. Die Homepage ist eine Webseite.

nach oben

Webserver
Ein Server, der auf Anforderung mittels HTTP Webseiten zum Browser überträgt. Oft ist damit auch ein Programm gemeint, das die entsprechenden Funktionen bereitstellt, wie etwa Apache.

nach oben

WLAN
Drahtlose Kommunikation per PC
WLAN (Wireless Local Area Network) ist eine drahtlose Funknetzwerktechnologie nach dem Standart IEEE 802-11.
Mit WLAN kann man schnell und einfach ein Netzwerk aufbauen und verschiedene Rechner miteinander vernetzen ohne Kabel verlegen zu müßen.
Die Kommunikation zwischen den Rechnern findet Drathlos statt, per Funkübertragung.

nach oben

WWW
Das World Wide Web bietet Zugriff auf Informationen, vorwiegend in Form von Hypertext. Der Informationsaustausch erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip mit Hilfe des Protokolls HTTP. Neben HTML-Seiten können auch Bilder, Musik, Videos oder beliebige sonstige Dateien über das WWW übertragen werden.

nach oben

WYSIWYG
WYSIWYG steht für “What you see is what you get” - was man sieht, bekommt man auch. Bei Wysiwyg wird ein Dokument während der Bearbeitung in einem Grafikprogramm oder Editor so angezeigt, wie es bei der späteren Ausgabe im Web oder beim Ausdruck aussieht. Der Begriff stammt aus dem Desktop Publishing.

nach oben

X

XHTML
HTML ist die grundlegende Programmiersprache für das World Wide Web. Die aktuelle Version 4.01 wird aber voraussichtlich keinen Nachfolger mehr haben, sondern durch XHTML abgelöst werden, die Extensible Hypertext Markup Language.

nach oben

XML
Die Abkürzung XML steht für Extensible Markup Language und ist wie HTML ein Teil der Standard Generalized Markup Language (SGML). Seit dem Jahr 1998 ist XML ein W3C-Standart. Der Quelltext von XML sieht dem von HTML sehr ähnlich.

nach oben

Y

Z

Quellennachweis:
Viele der hier aufgeführten Begriffe stammen aus dem Weblexikon der Zeitschrift com-online und der freien Online Enzyklopädie Wikipedia.

© Copyright 2014 - Swat-Einsatz-Team by  Webmaster ;
Bestimmte Rechte vorbehalten.